Insidertipps Andalusienreisende
10 Top Insidertipps für Andalusienreisende

Ich lebe bereits seit 2002 in Andalusien an der Costa del Sol. Nachdem ich in der Anfangszeit 2 Jahre in Marbella lebte und arbeitete zog ich 2004 nach Málaga. Aus meiner eigenen Erfahrung nenne ich dir nun 10 Insidertipps für Andalusienreisende.

1. Wo in Andalusien ist es am schönsten?

Andalusien besteht aus insgesamt 8 Provinzen:

  1. Almería
  2. Cádiz
  3. Córdoba
  4. Granada
  5. Huelva
  6. Jaén
  7. Málaga
  8. Sevilla

Jede Provinz hat ihren eigenen Charme. Da wäre es ungerecht, eine bevorteilen zu wollen. Almería, Cádiz, Huelva, Málaga und Teile der Provinz Granada grenzen an die Küste. Jaén, Sevilla und Córdoba befinden sich im Landesinnern. Almería ist bekannt wegen der in dieser Gegend in den sechziger Jahren gedrehten Spagetti Western und natürlich wegen seines beeindruckenden Naturparks Cabo de Gata. Córdoba ist bekannt wegen seiner Mezquita und Granada wegen der Alhambra. Málaga ist berüchtigt wegen seiner feierfreudigen Menschen und beliebt wegen dem milden Klima. Sevilla hat den Ruf, eine der heissesten Städte Südspaniens zu sein. Aus Huelva kommen die Erdbeeren und in Cádiz gibt es die besten und frischesten Meeresfrüchte. Zur Provinz Jaén fällt manchen nicht viel ein. Dabei befindet sich hier einer der grössten und schönsten Naturparks Spaniens – wenn nicht Europas: Die Sierra de Cazorla.

Obwohl ich bereits viele Jahre hier lebe, entdecke ich nach wie vor immer noch Ecken in Andalusien, die ich noch nicht kannte. Erst letztes Jahr erkundete ich die Route der weissen Dörfer, die sich auf der ehemaligen Verbindungsstrasse zwischen der Provinz Málaga und der Provinz Cádiz erstreckt. Zwischen Setenil de las Bodegas und Arcos de la Frontera gibt es insgesamt 19 weisse Dörfer zu entdecken. Andalusien ist gross. Und hier gibt es unendlich viel zu erleben. Am besten du nimmst dir ein Mietauto und wirfst dich sofort ins Abenteuer.

2. Was sind die besten Freizeittipps?

Dank seiner aussergewöhnlichen geografischen Lage und Beschaffenheit kann Andalusien mit zahlreichen Freizeitaktivitäten aufwarten. An der Küste lockt das Mittelmeer. Und gleich dahinter türmen sich die Berge auf bis zu 3.482 m auf. So hoch nämlich ist der Mulhacén – der höchste Gipfel des spanischen Festlandes. Der Mulhacén liegt inmitten der Sierra Nevada in Granada und ist in den Wintermonaten schneebedeckt. So ist im Winter in der Sierra Nevada Skifahren angesagt. Und im Sommer wird hier viel und gerne gewandert. Eine Liste beliebter Wandertouren in Andalusien findest du im Wanderführer Andalusien.

Eine Liste mit zahlreichen weiteren Freizeitaktivitäten wie Segeltörns und Sehenswürdigkeiten in Málaga und Andalusien findest du hier. Weitere Infos zu Festlichkeiten in Málaga sind hier zu finden. Du bist mit den eigenen Kindern im Andalusienurlaub? Entdecke hier die besten Tipps für einen entspannten Andalusienurlaub mit Kindern.

3. Was sollte man auf einer Andalusienreise unbedingt gesehen haben?

Zum Standardprogramm eines Besuchs in Málaga gehört natürlich ein Stadtrundgang. Den kann man alleine mithilfe eines Stadtplans geniessen oder gemeinsam mit einem Tourguide, der noch ein paar interessante Anekdoten zur Stadt und ihren Bewohnern zu erzählen hat. Die entsprechenden Stadtpläne für Málaga findest du hier. Zu den Sehenswürdigkeiten Málagas zählen unter anderem die Kathedrale, die Alcazaba, die Burg Gibralfaro, das Picasso Museum, der Hauptmarkt Atarazanas und einige mehr.

Zu den nahegelegenen Sehenswürdigkeiten Málagas gelten unter anderem Ronda, die bereits erwähnten weissen Dörfer, Nerja und etwas weiter südlich Tarifa. Wer ein paar Tage länger in Andalusien unterwegs ist, dem ist ein Besuch in Granada zu empfehlen. Hier steht natürlich ein Besuch in der weltberühmten mittelalterlichen Festung Alhambra auf dem Programm. Ausserdem gibt es in Andalusien zahlreiche Stauseen zu entdecken und etliche Naturschutzgebiete und Naturparks.

4. Wie finde ich die passende Unterkunft?

Die günstigsten Unterkünfte in Málaga, Costa del Sol und Andalusien bekommt man über Booking*. Manche Unterkünfte kann man dort sogar für den halben Preis buchen. Letztens checkten wir so erst eine Nacht für einen Schleuderpreis in einem 5 Sterne Luxushotel in Granada ein.

Hier sind noch weitere nützliche Links bezüglich der Unterkünfte in Andalusien:

5. Insidertipps für Andalusienreisende: Unterwegs Geld abheben

Prinzipiell kann man als Europäer spanienweit einfach und unkompliziert auf sämtlichen Kartenautomaten der gängigen Banken mit der Mastercard oder Kreditkarte Geld abheben. Jedoch werden von einigen Banken horrende Gebühren für das Geld abheben verlangt, wenn man nicht selbst Kunde bei dieser Bank ist. Wer sich das mühselige Suchen nach einem geeigneten Kartenautomaten ohne oder mit nur geringen Gebühren ersparen möchte, der ist mit einer DKB-Kreditkarte gut beraten.

6. Was gehört ins Gepäck im Andalusienurlaub?

Es kommt natürlich immer darauf an, wie man im Urlaub unterwegs ist. Backpacker müssen sich weniger Gedanken um ihre Packliste machen als Familien mit Kindern. Deshalb gibt es auch für jeden Anlass eine verschiedene Packliste.

7. Wo sind die schönsten Strände?

Als Wahl-Malagueño würde ich ja gerne Málaga sagen. Für wirklich traumhafte Strände muss man aber leider etwas weiter fahren. Die schönsten Strände Andalusiens befinden sich in den Provinzen Cádiz, Huelva und Almería. In Bolonia nahe Tarifa kann man noch unbebaute Traumstrände erleben, auf denen sich sogar die Kühe frei bewegen dürfen.

Hier noch einige weiterführende Links zu beliebten Stränden Andalusiens:

8. Was gibt es kulinarisch zu entdecken?

An der Küste Andalusiens sind vor allem die sogenannten Chiringuitos (Fischrestaurants in Strandnähe) beliebt, in denen vorrangig Mittelmeerfisch und Meeresfrüchte serviert werden. Ein kulinarisches Markenzeichen der Küste Málagas sind die nur hier erhältlichen Espetos oder Espetadas. Espetos sind über Olivenholz gegrillte Sardinen und Espetadas Fische oder Meeresfrüchte, die ebenfalls über Olivenholzglut zubereitet werden.

In den Bergen und im Gebirge wie den Montes de Málaga gibt es hingegen deftige Teller. Vor allem bei Regenwetter oder kühlen Temperaturen zieht es viele Gäste in die Bergrestaurants. Hier stehen die typischen Platos de los Montes auf dem Programm, die mit Chorizo Wurst, Eiern und Schweinefleisch auf den hungrigen Besucher warten. Als Beilage gibt es frittierte Kartoffeln, frittierte grüne Paprika und Weissbrot. Auch Schnecken, Callos (spanische Flecke mit Kichererbsen) und andere kräftige Gerichte stehen hier auf der Speisekarte.

Hier findest du noch weitere Artikel über kulinarische Spezialitäten Andalusiens:

9. Wann ist die beste Reisezeit für Málaga?

In Málaga herrscht das ganze Jahr über gemässigtes Klima. Das letzte Mal schneite es hier im Winter 1954. Und selbst da blieb der Schnee nur für sehr kurze Zeit liegen. Die beste Reisezeit ist zwischen Mai und Juli. Die Saison mit den meisten Besuchern in Málaga ist zwischen Juli und September, wobei in den Monaten Juli und August die meisten Hotelbuchungen in Andalusien verzeichnet werden. In den Monaten Juli und August sind viele Hotels nicht selten komplett ausgebucht. Wer zur Hauptsaison nach Andalusien reisen möchte, sollte deshalb rechtzeitig buchen. Denn wer zu spät kommt, bekommt dann nur noch das was übrig bleibt.

10. Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten?

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Lebenshaltungskosten in Andalusien recht niedrig. Selbst die Mieten sind bezahlbar. Es kommt natürlich immer auf die Lage und die Ausstattung der Wohnung an. Aber für um die 600 Euro bekommt man schon eine recht nette 70 Quadratmeter Wohnung mit Balkon. Suchen muss man natürlich. Und etwas Glück braucht es auch. Aber wer sich dreht, findet etwas.

Die Spanier essen viel auf der Strasse. Restaurants und Kneipen sind immer voll. Selbst das Frühstück nehmen viele Spanier in einer Frühstückskneipe ein. Bei Preisen zwischen 2,20€ – 3,50€ für ein kleines Frühstück ist das natürlich möglich. Ein Mittagsteller muss nicht mehr als 8 € kosten. Die meisten Spanier bestellen aber keine Mittagsteller sondern Rationen oder halbe Rationen, die sie dann gemeinsam mit ihren Begleitern verspeisen. So bezahlt man wenig und hat eine grosse Auswahl an verschiedenen Gerichten. Eine Ration kann je nach Gericht und Restaurant zwischen 6 bis 10 Euro kosten. Eine halbe Ration kostet dann die Hälfte. Und eine Tapa noch weniger. Eine Caña (Fassbier) kostet um die 1,50€ und eine Copa (Mischgetränk, z.B. Whisky Cola) um die 6€.

Busfahren in Málaga kostet 1,30€. Ein Taxi vom Zentrum zum Flughafen kostet um die 20€. Für 60€ kann man bereits den Korb im Supermarkt füllen. Viele Andalusier haben ein Einkommen von um die 1000€. Davon kann man in Málaga bereits ganz gut leben. Wer mehr zur Verfügung hat, kann sich’s bereits richtig gut gehen lassen. In den Gegenden ausserhalb der Costa del Sol sind die Lebenshaltungskosten oft noch um einiges niedriger.

10 Top Insidertipps für Andalusienreisende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen