Englischer Friedhof Malaga
Der englische Friedhof von Málaga. Die Bilder wurden aufgenommen während einer Nachtführung. Von links nach rechts: 1. Grabmahl des Gründers William Mark 2. Grabmahl des Engländers Robert Boyd 3. Teil des Bugs des Schiffswracks der Gneisenau am Gedenkstein für die Opfer.

Der englische Friedhof von Málaga oder Cementerio Inglés de Málaga ist der erste protestantische Friedhof von ganz Spanien. Gegründet wurde er 1881.

Der Grund für seine Eröffnung ist eine spannende und auch etwas gruselige Geschichte, die ich dir nun neben zahlreichen Infos und Tipps für deinen Besuch erläutere.

Die wichtigsten Infos:

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag: 9:00 bis 15:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag: 10:30 bis 15:00 Uhr

Telefon:

  • 952 223 552

Adresse:


Englischer Friedhof Málaga: So entstand der Cementerio Inglés

Das erste Grab auf dem Cementerio Inglés: Robert Boyd

Die Entstehungsgeschichte des englischen Friedhof von Málaga ist spannend und gruselig zugleich. Bei geführten Touren durch das Stadtzentrum wird am Denkmal des General Torrijos auf der zentralen Plaza de la Merced von einigen Stadtführern kurz darauf eingegangen. In diesem Artikel erhältst du noch ausführlichere Infos.

Das Denkmal des General Torrijos auf der Plaza de la Merced im Herzen der Stadt ist gleichzeitig eine Krypta. Nur wenige durften das Grab (oder besser die Gräber) unter dem Gedenkstein bisher besuchen. Denn die Krypta ist für den öffentlichen Besuch geschlossen. Hier liegt der liberale Freiheitskämpfer General José María de Torrijos y Uriarte und 47 weitere Kämpfer, die dem absolutistischen König Fernando VII die Stirn boten, begraben.

Englischer Friedhof Malaga
Der englische Friedhof von Málaga ist der älteste protestantische Friedhof von Spanien.

Ziel der insgesamt 49 Kämpfer war die Wiederherstellung der Verfassung von 1812 (die nur zwei Jahre bis 1814 dauerte). Dazu mussten sie jedoch zuerst den absolutistischen König Fernando VII vom Thron stossen. Durch Verrat wurden sie ans Messer geliefert und am Morgen des 11 Dezember am Strand Playa de San Andrés de Málaga durch Erschiessung hingerichtet.

Nach dem Tod von Fernando VII (nur 2 Jahre später 1833) wurden Torrijos und „fast“ alle seiner Mitstreiter ehrenhaft unter der Krypta der Plaza de la Merced von Málaga begraben.

Und nun kommt der englische Friedhof ins Spiel: Denn einer der Kämpfer, Robert Boyd, war englischer Protestant und durfte nicht gemeinsam mit katholischen Spaniern in einem Grab beigesetzt werden. Der Englander Robert Boyd war der erste Engländer, der im englischen Friedhof von Málaga begraben wurde.

William Mark setzte sich gegen barbarische Bräuche und für einen protestantischen Friedhof ein

Bevor es den englischen Friedhof gab, durften ausländische Nichtkatholiken nicht gemeinsam mit spanischen Christen auf einem Friedhof begraben werden. Als im Jahre 1824 der neue englische Konsul William Mark nach Málaga kam, musste er mit eigenen Augen mit ansehen, wie verstorbene Landsleute nach ihrem Ableben am Stadtstrand eingegraben und den streunenden Hunden überlassen wurden.

Tatsächlich wurden verstorbene Engländer, Deutsche oder Holländer bis zur Eröffnung des englischen Friedhof 1831 am Stadtstrand entsorgt. Hierzu grub man die Toten nahe der Brandung bis zur Hüfte im Sand ein. Hunde, Möwen und andere Tiere sowie die Meeresströmung erledigten dann den Rest.

Der englische Konsul William Mark wollte der Barbarei ein Ende bereiten und setzte sich bei König Fernando VII für die Erbauung eines englischen Friedhof ein.

Ganz richtig: Der gleiche absolutistische Fernando VII der auch für die Hinrichtung von General Torrijos und seine Kameraden verantwortlich war. So ist es ein Streich der Geschichte, dass gerade der Engländer Robert Boyd (ein Gefährte von General Torrijos) das erste Grabmahl auf dem Cementerio Inglés bekam.

Weitere Gräber bekannter Zeitgenossen

Neben dem Grab von Robert Boyd sind zahlreiche weitere Gräber bekannter ausländischer Bürger, die in Málaga lebten oder hier auf der Durchreise waren als sie verstarben, auf dem Friedhof zu finden.

So liegt hier der bekannte Schriftsteller Edward Fitzgerald Brenan (1894 bis 1987), die britische Ökonomin Marjorie Grice-Hutchinson (1909-2003), die amerikanische Schriftstellerin Gamel Woolsey (1895-1968), der finnische Schriftsteller Aarne Haapakoski (1904-1961), der Kapitän der im Jahre 1900 vor Málaga gekenterten Gneisenau Karl Kretschmann, der Maschinist der Gneisenau sowie zahlreiche weitere Besatzungsmitglieder, die bei dieser Tragödie ums Leben kamen.

Trivia: Kuriose Geschichten um den Cementerio Inglés

Das Grab von Marjorie Grice-Hutchinson (1909-2003)

Das Grab der britischen Ökonomin Marjorie Grice-Hutchinson (1909-2003) im oberen Teil des Friedhofs ist eine Art Pilgerort für einige englische Friedhofsbesucher.

Zu Lebzeiten war Marjorie eine für ihre Zeit sehr weltgewandte Dame und es heisst, dass sie auch heute immer noch gute Ratschläge zu geben hat. So sollen an manchen Tagen englische Friedhofsgäste stundenlang neben dem Grab von Marjorie sitzen und sich laut mit ihr unterhalten.

Das Grab von Violette

Violette trug ursprünglich einen anderen Namen. Als das Mädchen nur einen Monat nach ihrer Geburt verstarb, nannten es die Eltern jedoch Violette. Violette nach der Blume, die nur kurz aber sehr farbenfroh blüht. Dem Mädchen ist auch ein mehrzeiliges Gedicht gewidmet.

Gräber alliierter Soldaten im zweiten Weltkrieg

Am Ende des zweiten Weltkriegs wurden Kadaver alliierter Soldaten aus dem Meer nahe Marbella gefischt. Ihnen widmete man am 2 April 1946 eine eigene Grabstätte im oberen Teil.

Monument für die Opfer der Gneisenau

1900 ereignete sich ein tragisches Schiffsunglück vor der Küste von Málaga. Der Kapitän des Kriegsschiffs Gneisenau soll Unwetterwarnungen nicht ausreichend beachtet und somit die Tragödie verursacht haben. Im Unwetter sank die Gneisenau vor dem Hafen von Málaga. Dabei kamen 42 Besatzungsmitglieder (einschliesslich Kapitän und Maschinist) ums Leben. Bei Rettungsversuchen ertranken ausserdem 12 Malagueños, die sich todesmutig in die Fluten warfen.

Aufgrund der heldenhaften Rettungsaktion der Malagueños wurde der Stadt der Titel „Málaga la Hospitalaria“ (Málaga die Gastfreundliche) verliehen. Die Deutschen schenkten der Stadt eine Brücke: „El Puente de los Alemanes“ – eine Eisenbrücke über den Stadtfluss Guadalmedina (nahe des 5 Sterne Hotel Vincci Selección Posada del Patio).

Für den Kapitän sowie den Maschinisten wurde ein eigenes Grab auf dem englischen Friedhof errichtet. Ausserdem befinden sich hier ein Denkmal für die Opfer sowie die Gräber weiterer Schiffbrüchiger die in den Fluten ertranken und deren Kadaver aus dem Meer gefischt werden konnten.

Das Grab von Joseph Noble (1797-1861)

Joseph Noble machte seinem Namen alle Ehre. Zu Lebzeiten setzte er sich für die Behandlung mittelloser Patienten ein. Im Kampf gegen die Cholera Mitte des neunzehnten Jahrhunderts behandelte er Erkrankte an vorderster Front und erlag zuletzt selbst den Folgen dieser Seuche.

Nach seinem Ableben spendeten Familienmitglieder einen Teil des Vermögens von Joseph Noble für die Errichtung eins Hospitals: Das Hospital Noble nahe der heutigen Stierkampfarena von Málaga.

Im ehemaligen Hospital befinden sich momentan Büros der Junta de Andalucía sowie der Wasserwirtschaft EMASA.

Joseph Noble wurde auf dem englischen Friedhof begraben. Der Grabstein befindet sich im unteren Teil gleich rechts nach dem Eingang.

Das Grab von William Mark

Den Bestrebungen des englischen Konsul William ist die Eröffnung des englischen Friedhof zu verdanken. So ist diesem Mann auch ein angemessener Grabstein im unteren Teil des Protestantenfriedhof gewidmet.

Fazit

Der englische Friedhof liegt etwas abseits von der historischen Altstadt. Tagesgäste kommen deshalb eher selten hierher. Dabei ist er immer noch gut zu Fuss zu erreichen. Vom römischen Theater bis zum Cementerio Inglés läuft man bei normalem Schritttempo nicht länger als 20 Minuten. Gleich um die Ecke des Friedhofs befinden sich die Stierkampfarena und das Luxushotel Palacio de Miramar.

Englischer Friedhof Malaga
Wenn du die mystische Seite des Friedhofs erleben möchtest, dann solltest du an einer Nachtführung teilnehmen.

Du kannst den Friedhof entweder alleine besuchen oder an einer Führung teilnehmen. Wenn du die mystische Seite des Friedhofs erleben möchtest, dann empfehle ich dir eine Nachtführung. Diese sind allerdings nur in spanischer Sprache verfügbar. Infos zu den Nachtführungen findest du auf der Facebookseite von Málaga en el Corazón.

Englischer Friedhof Málaga: Gruselige Entstehungsgeschichte – Infos & Tipps für deinen Besuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen