Turrón: Eine spanische Spezialität
Turrón ist eine typische Weihnachtsspezialität, aber das ganze Jahr über in andalusischen Geschäften erhältlich.

Der Turrón ist eine süsse Spezialität, die es in Andalusien und Spanien hauptsächlich zur Weihnachtszeit gibt. Hier erfährst du alles über diese typisch spanische Köstlichkeit.

Zutaten

Die Hauptzutaten bestehen aus Mandeln, Honig, Eiklar und Zucker. Je nach Herstellungsort können diese Zutaten jedoch variieren oder gar durch andere ersetzt oder mit anderen kombiniert werden. So können im Turrón auch Schokolade, Eigelb (Turrón de Yema) und kandierte Früchte enthalten sein. Da Mandeln selbst im Herstellungsland Spanien recht teuer sind, gibt es auch eine ökonomischere Variante, welche aus Erdnüssen hergestellt wird.

Wo kommt diese Spezialität her?

Der Turrón hat seine Wurzeln im arabischen Raum. Als die Mauren im Jahre 711 damit begannen, die iberische Halbinsel zu erobern, brachten sie diese Spezialität mit über das Mittelmeer. Die Mauren wurden 1487 von den katholischen Königen aus Málaga vertrieben. Der Turrón jedoch ist geblieben. Und er ist von der andalusischen und spanischen Speisekarte nicht mehr wegzudenken.

Die verschiedenen Turrón Sorten

Folgende Sorten sind die beiden wichtigsten und meist gekauften in Spanien:

  1. Turrón de Jijona oder Turrón blando / weicher Turrón
  2. Turrón de Alicante oder Turrón duro / harter Turrón

Weitere Sorten sind:

  • Turrón de Agramunt / Masse aus Honig, Zucker, Eiklar und ganzen Erdnüssen, manchmal auch Mandeln der Sorte Marcona
  • Turrón de Cherta: Besitzt eine runde Form und ist hergestellt aus Erdnüssen oder Mandeln, Honig, Zucker und Eiklar
  • Turrón de yema tostada: Typisch in Katalonien. Inspiriert von der typischen crema catalana (katalanisches Desert). Bestehend aus Mandeln, Zucker und Eigelb.
  • Turrón de trufa: Hergestellt auch Schokolade und weiteren Zutaten in der typischen rechteckigen Form eines Turrón.
  • Turrón de coco: Enthält qualitativ hochwertige Kokossraspeln. Ist neben dem Turrón de Jijona und dem Turrón de Alicante eine der ältesten Turrón-Sorten Spaniens.
  • Turrón de chocolate: Mit weisser oder dunkler Schokolade. Meist sehr süss. Kann ausserdem Puffreis oder Trockenfrüchte wie Mandeln oder Erdnüsse enthalten.

Typisch spanisches Rezept: So wird er hergestellt

Als Beispiel für die Herstellung nehmen wir eine der beliebtesten Sorten. Und zwar den Turrón de Jijona oder auch Turrón blando genannt (Turrón blando = weicher Turrón). Selbst bei der industriellen Herstellung dieser Süssware geht es in Spanien sehr traditionell zu. Man könnte sagen, hier verhält es sich ähnlich wie mit dem deutschen Reinheitsgebot beim Bier. Es darf eben nur das hinein, was schon immer als Zutat verwendet wurde.

So sind die drei Hauptzutaten bei den beiden wichtigsten Sorten Turrón de Jijona und Turrón de Alicante stets Mandeln, Honig und Eiklar. Der unterschiedliche Geschmack verschiedener Hersteller beruht dann einzig auf der Kombination der Qualität der verwendeten Zutaten. Im folgenden Video wird das Rezept für weichen Turrón de Jijona erläutert. Das Video ist in spanischer Sprache. Deshalb hier noch einmal das Rezept in schriftlicher Form für alle, die der spanischen Sprache nicht mächtig sind:

Zutaten:

  • 250 g geschälte Mandeln
  • 250 g Honig
  • 1 x Eiweiss
  • Raspeln von einer Zitrone

Zubereitung:

Zuerst werden die geschälten Mandeln ohne den Zusatz von Öl oder Fett einige Minuten in einer Pfanne geröstet. Wenn die Mandeln etwas Farbe bekommen und das typische durch Rösten entstehenden Aroma haben, werden sie in einem Mixer püriert.

Im nächsten Schritt wird das Eiweiss steif geschlagen.

Nun erhitzt man den Honig und gibt die Raspeln von der Zitronenschale mit dazu. Nach einigen Minuten Hitze sollte der Honig eine veränderte und cremige Textur annehmen. Anschliessend nimmt man den Topf mit dem Honig vom Feuer und rührt vorsichtig das Eiweiss darunter. Ist das geschehen, kommen die gerösteten und geraspelten Mandeln hinzu. Nun heisst es rühren, bis alle Zutaten zusammen eine homogene und lehmförmige Masse angenommen haben.

Nun bleibt nur noch, die warme Masse aus dem Topf zu nehmen und in eine Form zu füllen. Damit der Turrón später in der Form nicht kleben bleibt, ist es ratsam, die Form mit etwas Küchenpapier auszulegen. Ist die Masse gleichmässig in der Form ausgestrichen, wird sie oben mit dem überragenden Küchenpapier abgedeckt und zusätzlich mit einem Gewicht beschwert. Zum Schluss kommt alles für einen Tag in den Kühlschrank. So kann die Masse abkühlen und aushärten.

Wo kann man die Süssware kaufen?

Wer keine Lust hat, selbst seinen Turrón herzustellen, der kann ihn in Spanien an jeder Ecke kaufen. Und zwar an 365 Tagen im Jahr. Obwohl es eine typische Weihnachtsspezialität ist, findet man ihn das ganze Jahr über in Kaufhallen und Geschäften. Es gibt sogar Läden, die sich ausschliesslich dem Turrón verschrieben haben. Erst vor einigen Monaten entdeckte ich einen Turrón-Laden in Ronda. Er befindet sich auf der Strasse zwischen der Stierkampfarena und der Brücke über den Tajo – Puente Nuevo. Hier gibt es alle möglichen Sorten. Und das beste ist, dass er hier in Handarbeit selbst hergestellt wird. Man riecht den Laden schon von weitem. Denn oft werden von den Angestellten direkt am Eingang und für alle gut sichtbar in einer grossen Schüssel Mandeln geröstet und Trockenfrüchte kandiert. Natürlich werden auch kostenlose Kostproben gereicht.

Wo gibt es den besten in Málaga?

Den besten Turrón in Málaga bekommt man in der traditionsreichen Eisdiele Casa Mira, die sich mitten auf der Haupteinkaufsstrasse Calle Larios in der historischen Altstadt von Málaga befindet. Hier gibt es auch Turrón-Eis. Das sollte man unbedingt probieren, wenn man schon einmal hier ist. Der Turrón aus dem Hause Casa Mira gilt als der beste von Málaga. Mit solch einem Status hat er natürlich auch einen stolzen Preis. So kostet eine Tafel weicher Mandel-Turrón hier schon mal um die 16 Euro. Es gibt aber auch abgepackte Geniesser-Pakete, wo von allem etwas drin ist: Weicher Mandel-Turrón (Turrón blando), harter Mandel-Turrón (Turrón duro), Eigelb-Turrón (Turrón de Yema de Huevo) usw.

Online kaufen

Wer gerade nicht in Málaga oder Andalusien unterwegs ist, kann seinen Turrón natürlich auch bequem online kaufen und ihn sich direkt nach Hause liefern lassen:

Übrigens

In Nordspanien wie Galicien, Madrid, Zaragoza usw. wird hauptsächlich die härtere Variante bevorzugt – Turron de Alicante. Im Süden, also in Andalusien bevorzugt man ihn lieber etwas weicher, also Turron de Jirona.

Aufgrund der enormen Nachfrage wird von vielen Herstellern zur Weihnachtszeit zusätzliches Personal eingestellt. In der Manufaktur Casa Mira in Madrid gehen z.B. allein in der Vorweihnachtszeit über 10.000 Kilo der süssen Spezialität über die Ladentheke.

Asiaten sind bekannt für ihren Hang zu exotischen Bräuchen und Dingen. So erfreut sich Flamenco und auch der typisch spanische Serrano Schinken in Japan grosser Beliebtheit. So wundert es nicht, dass sich auch der Turron seinen Weg erfolgreich bis Asien gebahnt hat und auf diesem Markt sogar mittlerweile als echter spanischer Exportschlager gilt.

Erfahre alles über Turrón: Die süsse Spezialität Spaniens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen