Sierra de Cazorla
Die Sierra de Cazorla in der Provinz Jaén ist das grösste Naturschutzgebiet in Andalusien und gehört zu den größten Naturschutzgebieten Europas.

Wandern in Andalusien / Wanderführer Andalusien

Sierra de Cazorla: Ein Naturparadies

Das Gebiet der Sierras de Cazorla ist das grösste Naturschutzgebiet Andalusiens und zählt mit seiner Fläche von über 214 300 ha zu den grössten Naturschutzgebieten Europas. Die enorme Pflanzen- und Artenvielfalt, die einzigartige Landschaft mit den umliegenden malerischen Orten wie Segura de la Sierra oder die kleine Stadt Cazorla, der Stausee Tranco de Beas und der sich durch die Sierra de Cazorla schlängelnde Río Borosa machen dieses Gebiet zu einem aussergewöhnlich schönen Naturparadies.

Entfernung Málaga – Sierra de Cazorla

Die Sierra de Cazorla befindet sich in der andalusischen Provinz Jaén. Im Groben kann man sagen, dass man für die Distanz Málaga – Sierra de Cazorla zwischen 3 bis 4 Stunden mit dem eigenen Fahrzeug benötigt. Denn da das Gebiet der Sierra de Cazorla recht gross ist, man es unter Umständen weit umfahren muss, um zu bestimmten Ortschaften zu gelangen und da manche Strassen im Gebiet der Sierra de Cazorla recht eng und kurvenreich sind, sollte man lieber etwas mehr Zeit für die Anfahrt einplanen als zu wenig.

Hier mal einige Distanzen:

  • Málaga – Jaén: 208 km / ca. 2 Stunden Fahrt
  • Málaga – Cazorla: 270 km / ca. 3 Stunden Fahrt
  • Málaga – Segura de la Sierra (nahe dem Stausee Tranco de Beas) 349 km / ca. 4 Stunden Fahrt

Um in die Sierra de Cazorla zu gelangen, fährt man ab Málaga zuerst Richtung Granada und hinter Granada dann weiter in Richtung Jaén, Baeza und Úbeda. In der Sierra de Cazorla gibt es zahlreiche idyllische Ortschaften und lohnenswerte Ausflugsziele. Im Anschluss nenne ich dir einige Tipps und auch Geheimtipps, die du dir während deines Besuchs im und um den Naturpark nicht entgehen lassen solltest.

Besuch am Stausee Tranco de Beas

Der Stausee Tranco de Beas oder Pantano Tranco de Beas gehört zu den grössten Stauseen Spaniens. Er ist so riesig, dass sogar ein Touristenkutter darauf fährt. Wer eine Ausfahrt auf dem See wagen möchte, muss bis zur Staumauer fahren. Hier ist die Anlegestelle des Touristenbootes. Gleich hinter der Anlegestelle, wo sich auch eine gemütliche Bar mit Blick auf den See befindet, ist die Staumauer. Um die Staumauer zu überqueren, muss man eine Ampel passieren, die den Verkehr auf der schmalen Staumauer-Strasse reguliert.

Hat man die Ampel passiert, kann man auf einer kurvenreichen und an manchen Stellen etwas engen Strasse weiter am See herum fahren. Entlang der Strasse gibt es viele Aussichtspunkte die zum Verweilen einladen, und von wo aus man das Auge über die beeindruckende Landschaft kreisen lassen kann.

Tierwelt in der Sierra de Cazorla

Sierra de Cazorla
Die Wildschweine auf dem Bild fotografierte ich in freier Wildbahn und nicht im Gehege. Sie kommen so nah an die Strasse, weil sie von den angrenzenden Restaurantküchen die Reste bekommen.

Aufgrund seiner enormen Ausdehnung hat das Gebiet der Sierra de Cazorla einen vielfältigen Tierreichtum. Während eines Besuchs im Herbst 2016 sahen wir entlang der Strasse und auf Wanderrouten Rehe, Wildschweine, Eichhörnchen, allerlei Vögel und Echsen. Und das alles in freier Wildbahn.

Wer die Tiere der Sierra de Cazorla noch genauer beobachten möchte, kann ein Tiergehege besuchen, das sich auf halbem Weg zwischen Staumauer und Wanderweg des Río Borosa befindet.

Auf zahlreichen Informationstafeln entlang der Wanderrouten wird dem interessierten Besucher viel Wissenswertes über die Tier- und Pflanzenwelt der Sierras de Cazorla erklärt.

???? Übrigens:

Wenn man die Strasse am Stausee entlang weiterfährt, gelangt man nach etwa 60 km in den Ort Cazorla.

Ursprung des Flusses Guadalquivir

Etwas oberhalb des Stausee Tranco de Beas befindet sich der Ursprung (die Quelle) des Río Guadalquivir, der durch den See Tranco de Beas weiter durch Sevilla und bis hinab nach Sanlúcar de Barrameda in der Provinz Huelva fliesst, wo er schliesslich in den Atlantik mündet. Über den Río Guadalquivir in Sevilla startete einst die Eroberungsflotte von Christoph Kolumbus. Die Werft in Sevilla ist heute immer noch beeindruckend gross. Wenn man den Rinnsal des Guadalquivir in der Sierra de Cazorla sieht, kann man sich die Ausmasse des Flusses weiter unten auf der Landkarte kaum vorstellen.

Wanderroute entlang des Río Borosa

Wenn man ab der Staumauer um den Stausee herum weiter in Richtung des Orts Cazorla fährt, gelangt man nach einigen Kilometern zum Einstieg der beliebtesten Wanderroute des Naturparks: Der Wanderroute entlang des Río Borosa.

Río Borosa / Sierra de Cazorla
Die Wanderroute des Río Borosa erwartet den Besucher mit vielen Highlights. An einigen Stellen kann man mit den Forellen baden.

Die komplette Route beträgt hin und zurück etwa 22 km. Dafür braucht man etwa 6 Stunden. Jedoch kann es auch etwas länger dauern, da die Wanderroute immer am Ufer des Río Borosa entlang führt und dieser an vielen Stellen mit seinem glasklarem Gebirgswasser zum Baden einlädt.

Highlights entlang der Route des Río Borosa:

An einigen Stellen führt der Wanderweg des Río Borosa über einen Steg, ähnlich wie der Caminito del Rey im Gebiet des El Chorro. Dort wo der Holzpfad durch eine Schlucht führt, kann man an den Felswänden eine seltene Art fleischfressender Pflanzen bewundern.

Im Fluss kann man an einigen Stellen gemeinsam mit den Forellen baden. Sie sind nicht besonders gross. Aber im Vergleich zu anderen Bächen und Flüssen Andalusiens sind sie auf jeden Fall sichtbar vorhanden. Am unteren Teil des Río Borosa gibt es sogar ziemlich viele Forellen.

Weiter oben wird der Wanderpfad etwas steiler und wer es bis hierher schafft, wird mit einigen Wasserfällen belohnt.

Die mittelalterliche Burg von Segura de la Sierra

Wer es richtig idyllisch mag, dem ist ein Besuch im Bergdorf Segura de la Sierra in der gleichnamigen Sierra de Segura zu empfehlen. Während unseres Aufenthalts in der Sierra de Cazorla hatten wir ein im Landhausstil hergerichtetes Apartment mit Kamin im beschaulichen Landhotel Apartmentos Sierra de Segura*, mit dem wir sehr zufrieden waren.

Ab hier ist es etwa eine Stunde mit dem Auto bis zum Einstieg der Wanderroute des Río Borosa. Und auch viele weitere beliebte Routen und malerische Dörfer sind ab dem Ort Segura de la Sierra leicht zu erreichen.

Besonderes Highlight: Die mittelalterliche Burg

Segura de la Sierra in der Sierra de Cazorla
Im Innern der Burganlage von Segura de la Sierra.

Ein besonderes Highlight des Bergdorfs Segura de la Sierra ist seine mittelalterliche Burg. Einen Besuch darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Die Burg ist nicht nur von aussen eine Schau, sondern auch von innen hat sie dem Besucher einiges zu bieten und viele interessante Geschichten über ihre turbulente Vergangenheit zu erzählen.

Hier eine Übersicht über alle verfügbaren Unterkünfte im Bergdorf Segura de la Sierra ansehen*

???? Geheimtipp

Wer ein paar Tage in Segura de la Sierra verbringt, sollte unbedingt das nahe Bergdorf Hornos besuchen. Diese Ortschaft ist direkt auf einem Fels gebaut und befindet sich nur wenige Kilometer von Segura de la Sierra entfernt (Richtung Stausee Beas de Tranco).

Besuch im Ort Cazorla

Das etwas grössere Bergdorf Cazorla befindet sich im westlichen Teil des Naturparks Sierras de Cazorla, Segura y Las Villas. Nach Cazorla gelangt man, indem man ab dem Stausee Beas de Tranco einfach weiter um den See herum fährt und anschliessend weiter Richtung Úbeda. Eigentlich kann man nichts falsch machen, da Cazorla ab Segura de la Sierra und auch von den anderen Ortschaften aus sehr gut ausgeschildert ist.

Cazorla / Sierra e Cazorla
Blick auf die Altstadt von Cazorla mit der Burg.

Weitere Fotos zur Sierra de Cazorla findest du auf unserer Facebookseite.

Sierra de Cazorla: Das grösste Naturschutzgebiet in Andalusien – Touren, Unterkünfte, Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen