Camping Malaga
Wildes Campen ist in ganz Spanien untersagt. Jedoch gibt es juristische Grauzonen. An Stränden darf man zwar nicht übernachten, man darf aber die Nacht durchmachen…

Camping Málaga

Wo sind die schönsten und beliebtesten Campingplätze im Raum Málaga? Was gibt es beim Camping in Málaga und Andalusien zu beachten? Diese und ähnliche Fragen bekommst du in diesem Artikel beantwortet.

Darf man in Spanien/ Málaga Wild Campen?

Wildes Campen ist in Spanien verboten. Das liegt unter anderem daran, dass es in ganz Spanien kein Fleckchen Erde gibt, was keinem gehört und wo sozusagen jeder das Recht hätte, das zu tun und zu lassen, was er möchte. Und selbst wenn man meint, ein Fleckchen gefunden zu haben, was niemandem gehört, so gehört es am Ende dem Staat. Und dieser sagt über die entsprechenden Gesetze unmissverständlich, dass wildes Campen verboten ist.

In Andalusien schlägt ausserdem die erhöhte Waldbrandgefahr in den Sommermonaten und das bei vielen Andalusiern nicht vorhandene Umweltbewusstsein mit zu Buche. Zurückgelassener Müll war bereits mehrmals Auslöser für grossflächige Waldbrände.

Wo darf also gecampt werden?

Laut Gesetz existieren folgende Möglichkeiten:

1. Auf privatem Gelände

Auf privatem Gelände darf ohne Genehmigung nicht gecampt werden. Es kann aber vom Besitzer gestattet werden. (Das sollte man sich am besten schriftlich bestätigen lassen.) In Bolonia z.B. liess ein Besitzer einer Finca über viele Jahre Camper kostenlos auf seinem Gelände übernachten. Im Ort selbst ist die Guardia Civil sehr strikt. Wenn man dich in Bolonia nachts beim Schlafen im Auto oder gar im Campingbus erwischt oder am nächsten Morgen, bekommst du eine Multa (Strafzettel).

2. Auf Gelände, welches für Übernachtungen vorgesehen ist

Das bezieht sich auf Hotels oder Pensionen, die die vorgeschriebenen sanitären Einrichtungen haben und die Säuberung übernehmen, wenn sie dich auf ihrem Hotel– oder Hostelgelände übernachten lassen. Aber wer übernachtet schon im Hotelgarten, wenn drinnen das Hotelbett auf ihn wartet?

3. Auf Campingplätzen

Auf allen Campingplätzen Spaniens die sämtliche Befugnisse dafür besitzen, Stell- und Zeltplätze zu vermieten und die über die entsprechenden sanitären Einrichtungen und über Säuberungskräfte verfügen, die den Platz sauber halten.

Der feine Unterschied zwischen „die Nacht durchmachen“ und „Übernachten“

Jeder Campingfreund in Málaga und Spanien kennt wohl diesen Satz:

Se puede trasnochar, pero no se puede pernoctar.

Das bedeutet, man kann die Nacht zwar (z.B. am Strand) durchmachen (trasnochar), aber man darf nicht übernachten (pernoctar).

Manche Angler machen die Nacht beim Nachtangeln am Strand durch. Einige von ihnen stellen ein Zelt auf, in dem dann vor allem an Wochenenden auch die Frau und die Kinder übernachten. Ich habe schon Anglergruppen gesehen, die mit Schwiegermutter, Enkeln mit Freundin, vier Zelten und jeder Menge Packtaschen an den Strand kamen (Das war in Los Caños de Meca). Hier gilt, wo kein Kläger ist, da gibt es auch keinen Richter. Und wenn sie dabei niemanden stören und am nächsten Morgen brav ihren Müll wieder mitnehmen, drücken auch die Ordnungskräfte ein Auge zu.

Wenn du also mit deiner Freundin mal eine Nacht am Strand verbringen möchtest, dann tue es einfach. Aber lasst es so aussehen, als ob ihr nur die Nacht durchmacht. Manche schlafen auch wild mit Zelt am Strand. Wenn dich aber zufällig die Guardia Civil erwischt, könntet ihr dafür Strafe bezahlen. Also lieber im Schlafsack unter freiem Himmel. Die Angler haben einen Sonderstatus, weil sie ja die ganze Nacht mit Angeln beschäftigt sind.

Die FEEC (Federación Española de Empresarios de Camping) meint hierzu:

„La gravedad no está tanto en la pareja que coge su tienda y duerme una noche en el campo.“

Es ist halb so wild, wenn ein Pärchen sich entschliesst, eine Nacht im Zelt draussen zu verbringen. Das schlimmste, was ihnen passieren kann, ist, dass sie aufgefordert werden, ihr Nachtlager abzubauen und den Platz zu verlassen. (Kommt aber auch auf die Laune der Guardia Civil an, falls diese euch dabei erwischt.)

Viel schlimmer ist das, was die Campingfahrzeuge machen, meint die FEEC:

Parken ist kein Campen: Autocaravans

Reihenweise parken die Campingfahrzeuge der pensionierten Campingurlauber, die meistens aus Nordeuropa angereist kommen. Und nicht alle von ihnen verlassen die Parkplätze so sauber, wie sie sie vorgefunden haben (Wenn sie denn vorher sauber waren). – FEEC

Parken ist nicht Campen. So bewegen sich auch die Wildcamper mit ihren Campingfahrzeugen in einer juristischen Grauzone. Denn viele Campingfahrzeuge sind in den Fahrzeugpapieren als PKW eingetragen.

An unzähligen Plätzen und vor allem an den Hotspots entlang der Costa Mediterranea stehen mittlerweile Schilder, die das Parken mit Campingfahrzeugen ausdrücklich untersagen. Wenn aber in den Fahrzeugpapieren steht, dass es ein PKW ist und die Campingreisenden nicht den Sonnenschutz ausfahren, können sie ihr Fahrzeug theoretisch trotzdem dort abstellen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, stellt sein Campingfahrzeug auf einem Campingplatz ab.

Hier geht’s zu den Campingplätzen

(Die Liste der Campingplätze wird permanent erweitert und auf dem neusten Stand gehalten. Es lohnt sich also, immer mal wieder hier vorbeizuschauen.)

Alles für das Camping in Málaga beisammen?

Camping Málaga: Ist Wildcampen erlaubt? Infos & Campingplätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen