Torremolinos, Altstadt
Fussgängerzone in Torremolinos

In Torremolinos herrscht Touriambiente: Für alle die trotzdem hinfahren möchten, gibt’s in diesem Artikel 7 Sehenswürdigkeiten

Dieser Artikel fällt etwas anders aus als gewohnt. Aber ich möchte ehrlich bleiben und dem Besucher keine falschen Versprechungen machen. Wer sich in Torremolinos 2 Wochen in ein Hotel einmietet, sollte wissen, auf was er sich einlässt.

Touriambiente in Torremolinos

Ich fahre schon seit Jahren nur noch nach Torremolinos, wenn es wirklich sein muss. Die gesamte Innenstadt und der grösste Teil der Strandabschnitte scheinen verhökert an den internationalen Tourismus. Einige Chiringuitos begrüssen ihre Gäste mit Schildern auf Russisch.

Der Weg zum Strand ist mit bunt bemalten Betonplatten ausgelegt. Auf den Bastsonnenschirmen thronen knallbunte Kitsch-Figuren und der ehemals grobkörnige Sandstrand am Rande des Paseo Marítimo ist mit allerlei Plunder vollgestellt – Weil die Chiringuitos so auf sich aufmerksam machen wollen?

Warum auch immer… Schön ist was anderes. Die Strände selbst sind immer noch einzigartig und das ist wohl einer der Gründe, warum ich ab und zu noch vorbeikomme. – Wenn auch der vordere Strandabschnitt beim Parador de Golf seit dem Ausbau des Málaga Airport durch den Lärm der darüberfliegenden Passagiermaschinen beeinträchtigt ist.

Der Weg vom Strand in die Altstadt wird von Plunder- und Kitsch-Läden flankiert. Hat man die Gehwegtreppen hinauf in die Stadt hinter sich, kommt man an das Wahrzeichen der Stadt, dass man nur leider nicht als solches wahrnimmt. Der „Torre Molinos“ ist der von den maurischen Herrschern vor über tausend Jahren erbaute Verteidigungsturm der Torremolinos bis heute seinen Namen verleiht. Er befindet sich auf dem letzten Drittel auf dem Weg vom Strand in die Altstadt, ist aber leider unzugänglich und durch die davor aufgestellten Werbeschilder verunstaltet.

Bei den jährlichen Touristenmassen dürfte genug Geld in die Stadtkassen gespült werden, um sich dieser historischen Zeitzeugen annehmen zu können. Anstatt den Turm jedoch als kulturelles Erbe herauszuputzen, wird er seinem eigenen Schicksal überlassen und nur das geübte Auge nimmt ihn hinter all dem Konsumkrempel überhaupt wahr.

Oben in der Stadt angekommen, gelangt der Besucher direkt in die Shopping-Meile. Hier kann er dann wählen zwischen Einkaufsbummel in Franchise-Shops die es auch in jeder anderen europäischen Stadt gibt, Billig- und Tourikram-Läden oder er setzt sich in eines der Restaurants, Bars oder Cafés und lässt sich ein Tourimenu „schmecken“. Authentizität sucht man hier vergebens.

Massentourismus muss nicht immer mit Authentizitäts- und Qualitätsverlust einhergehen

Ähnliche Tourihochburgen gibt es übrigens auch für Spanier. Eine der bekanntesten ist wohl Valdelagrana in Cádiz. Valdelagrana ist im Winter eine Geisterstadt und wird in den Sommermonaten von tausenden spanischen Touristen bevölkert. Guiris (europäische Touristen) verirren sich kaum hierher. Der Ort selbst hat nichtmal einen historischen Stadtkern wie etwa Torremolinos und trotzdem ist das Ambiente ein komplett anderes. Die spanischen Touristen würden nicht wiederkommen nach Valdelagrana, wenn sie ähnliche Tourimenüs vorgesetzt bekämen wie in einigen Lokalen in Torremolinos, wo es den Betreibern anscheinend egal ist, was sie servieren, weil sowieso jedes Jahr neue Gäste kommen.

Die Masse macht’s eben. Irgendwer setzt sich immer an den Tisch. (In den Chiringuitos ist die Qualität oft besser als in einigen Lokalen auf der Strandpromenade oder im Stadtkern. Man kann es aber nicht verallgemeinern. Es gibt schwarze Schafe aber auch einige gute Lokale. Die meisten allerdings sehr touristisch orientiert.)

Massentourismus muss nicht mit Qualitäts- und Authentizitätsverlust einhergehen. Andere sehr touristische Städte an der Costa del Sol wie Nerja oder Frigiliana bekommen den Spagat auch hin. Und gerade Frigiliana sticht mit seiner besonders schönen und gepflegten Altstadt hervor. Auch die Events dort wie zum Beispiel das „Fest der 3 Kulturen“ hebt sich qualitativ von Festen in Torremolinos wie das „Fest der Extranjeros“ um Weiten ab.

Torremolinos hat keine Seele:

  • Weil von den Stadtbehörden oberflächlicher Massentourismus gefördert wird, anstatt eigene kulturelle Werte am Leben zu erhalten und den Besuchern zu vermitteln.
  • Weil der „Tourischilderwald“ im Stadtkern und auf der Strandpromenade eher an ein Gewerbegebiet erinnert als an einen Urlaubsort am Mittelmeer.
  • Weil „Baked Beans with fettiger Saussage and eggs“ die traditionelle Tapaskultur überschatten und man schon suchen muss, um etwas wirklich Essbares zu finden.
  • Weil sich jeder Besucher unwillkürlich fragen muss: Wo trinken hier eigentlich die Einheimischen ihren Café? – (Man muss etwas suchen, aber abseits des Touritrubels findet man auch normale Kneipen.)

Kann dieser Ausverkauf im Sinne einer Stadt sein?

Was kann eine Stadt tun, um die Seele ihrer selbst zu erhalten?

Die Frage ist, ob es die Stadt überhaupt will. Denn leider ist die zunehmende Dekadenz in Torremolinos so offensichtlich, dass sich einem der Gedanke aufzwingt, dass es gerade diese Art von Tourismus ist, die die Stadt haben möchte. Wenn die eigenen Bewohner nicht dagegen rebellieren, kann man als Aussenstehender nichts weiter tun, als die Dinge so hinzunehmen wie sie sind.

Also, wenn du unbedingt nach Torremolinos willst, dann lass dich von den folgenden 7 Tipps inspirieren:


7 Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten


#1 Finde das Wahrzeichen der Stadt

Der Torre Molinos (Torre = Turm / Molino = Mühle) ist das Wahrzeichen der Stadt. Man findet ihn auf dem letzten Drittel der Treppen hinauf in die Altstadt. Der Turm ist nicht zugänglich und innen verfallen.

#2 Die Strände

Die Strände von Torremolinos heissen:

  • El Bajondillo
  • El Lido
  • El Saltillo
  • La Carihuela
  • Los Alamos / El Cañuelo
  • Playamar / El Retiro

Los Alamos und La Carihuela gehören zu den bekanntesten. Zu erwähnen ist noch der vordere Strandabschnitt Guadalmar. Dieser gehört eigentlich zu Málaga, grenzt aber direkt an die Strände von Torremolinos. Der Strandabschnitt Guadalmar gilt als FKK-Strand.

Torremolinos, Strand
Die Strände von Torremolinos

#3 La Carihuela

La Carihuela war früher das Fischerviertel und gilt heute als einer der beliebtesten Strandabschnitte in Torremolinos. Der Strand ist über 2 Kilometer lang und die Wasserqualität meist sehr gut. Auf der Promenade gibt es unzählige Geschäfte, Souvenirläden, Eisdielen und Bars. Ideal also für einen Bummel. Zur Hochsaison im Sommer kann es hier jedoch sehr voll werden.

#4 Puerto Marina

Der Yachthaften Puerto Marina gehört eigentlich zu Benalmádena. Er grenzt aber direkt an den Strand La Carihuela. Man kann also das eine mit dem anderen sehr gut kombinieren und über den Strand La Carihuela oder über dessen Strandpromenade direkt bis zum Yachthafen Puerto Marina laufen. Es ist ein größerer Yachthafen und es gibt hier einiges zu entdecken. Auch kann man ab hier Bootsausflüge nach Málaga unternehmen.

#5 Besuch im Aqualand

Ich war das letzte Mal vor vielen Jahren im Aqualand-Torremolinos. Die Preise sind mittlerweile noch etwas gestiegen. Über das Aqualand gibt es natürlich geteilte Meinungen. Der Eintritt ist teuer, einmal drinnen kostet alles extra und an den meisten Attraktionen muss man zur Hochsaison lange an den Warteschlangen ausharren. An einigen Rutschen und Attraktionen hatten wir trotz Warteschlangen und einiger anderer Abstriche und obwohl ich kein Freund von Freizeitparks bin viel Spass. Die hohe Wasserrutsche dort gilt als eine der höchsten freistehenden Wasserrutschen Europas. Ja, und dort waren keine Warteschlangen… Warum wohl :) Wer dort einmal runter gerutscht ist, wird das sicher nie wieder vergessen.

#6 Botanischer Garten: Jardin Botanico Molino de Inca

Ein schöner gepflegter botanischer Garten der sich etwas oberhalb des Orts befindet. Der Besucher kann für sehr geringen Eintritt mehrere Stunden durch den schattigen und deshalb gerade im Sommer sehr angenehmen Garten laufen und beim Plätschern des Wassers unter Palmen vom Touristentrubel in Torremolinos entspannen.

Öffnungszeiten Jardín Botánico Molino del Inca:
November bis Februar:

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Sonntag von 10:30 bis 14:00 und von 16:00 bis 18:00

Mai bis September:

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Sonntag von 11:30 bis 14:00 und von 18:00 bis 21:00

Oktober, März und April:

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Sonntag von 10:30 bis 14:00 und von 18:00 bis 19:00

#7 Parque La Bateria

Gepflegte und saubere Parkanlage mit gutem Ausblick über den Ort. Im Park ist ein künstlicher See angelegt, auf dem man sogar Bootsfahrten machen kann.

Öffnungszeiten Parque La Batteria:

  • Montags geschlossen
  • Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 21:00

Unterkünfte in Torremolinos

Torremolinos

5

Strände

9.0/10

Ambiente

1.0/10

Vorteile

  • Das sehenswerteste in Torremolinos sind die Strände

Nachteile

  • Nur für solche geeignet, die sich nicht von den Bettenhochburgen und dem Massentourismus abschrecken lassen
Touriambiente in Torremolinos: 7 Sehenswürdigkeiten für alle die trotzdem hinfahren möchten

Mike Lippoldt

Über den Autor: Mike Lippoldt wanderte auf unkonventionelle Weise mit dem Fahrrad nach Spanien aus. Über seine Abenteuer und den Neustart in Andalusien schrieb er ein Buch.

Schreibe einen Kommentar